Kontakt aufnehmen
Professioneller Hausbau in Massivbauweise
Wir planen und bauen Massivhäuser, Bungalows und Stadtvillen, individuell nach höchsten Maßstäben.

Was sind Porenbeton-Steine?

Porenbeton-Steine bestehen aus leichtem, mineralischem Material und werden bereits seit Jahrzehnten erfolgreich im Hausbau eingesetzt. Dabei ist Porenbeton kein Beton im herkömmlichen Sinne, denn er enthält keine Gesteinskörnung wie grobkörnigen Sand oder Kies, sondern feines Gesteinsmehl und herstellungsbedingt viele kleine Poren, die dem Baustoff seinen Namen geben. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Porenbeton-Steine hergestellt werden und welche vielen Vorteile dieses bewährte Baumaterial im Massivbau bietet.

Wie werden Porenbeton-Steine hergestellt?

Porenbeton besteht in der Hauptsache aus Quarzsand, Kalk, Zement und Wasser. Dabei werden der Mischung bei der Herstellung Aluminiumspäne als Porenbildner zugeführt. Durch die Reaktion des abbindenden Zements mit dem Aluminium entsteht Wasserstoff, der für die Luftbläschen und entsprechend typischen Poren im Porenbeton sorgt. Die so entstandene Masse wird dann in die gewünschte Form gebracht und mittels Dampfhärtung bei 200° C ausgehärtet.

Durch die Luftbläschen, die durch diese Herstellungsweise im Material eingeschlossen sind, haben Porenbeton-Steine eine geringe Rohdichte von 0,35 bis 0,80 kg/dm³ und sind entsprechend sehr leicht. So können Porenbeton-Steine leicht transportiert und durch Sägen einfach bearbeitet werden. Um die Porenbeton-Steine vor Frost zu schützen, wird das Mauerwerk zusätzlich mit einem Witterungsschutz durch Putze oder Vormauerschalen verbaut.

Wegen der gleichmäßig verteilten Luftbläschen wurde Porenbeton wurde früher auch Gasbeton genannt, wobei dieser Begriff heute nicht mehr gängig ist.

Was sind die Vorteile von Porenbeton-Steinen?

Porenbeton-Steine haben sich beim Hausbau seit Jahrzehnten bewährt, denn sie warten mit vielen Vorteilen auf:

  • Hervorragende Wärmedämmung: Aufgrund der eingeschlossenen Luftbläschen verfügt Porenbeton über hervorragende wärmedämmende Eigenschaften. Das bedeutet, dass ein Haus im Winter warm und im Sommer kühl bleibt. Aufgrund der geringen Wärmeleitfähigkeit von Porenbeton erfüllt ein Haus aus Porenbeton-Steinen oft schon die Anforderungen der Energieeinsparverordnung, ohne dass eine zusätzliche Wärmedämmung notwendig ist. So können sogar hochwärmedämmende Außenwände für Effizienzhäuser und Passivhäuser aus Porenbeton realisiert werden. Porenbeton gibt es mit Dämmwerten zwischen 0,06 W/mK bis 0,21 W/mK. Je niedriger der Wärmeleitwert ist, umso besser ist das Dämmvermögen.
  • Allseitiger Schallschutz: Durch die gleichmäßig verteilten Luftbläschen sorgt Porenbeton für einen guten Schallschutz in jede Richtung.
  • Ausgezeichneter Brandschutz: Da Porenbeton-Steine hauptsächlich aus mineralischen Stoffen bestehen, bieten sie einen guten Brandschutz. So gehört Porenbeton zu den Baustoffen der Baustoffklasse A1 und gilt entsprechend dieser Zuordnung als nicht brennbar. Im Brandfall entstehen zudem keine giftigen Dämpfe und es kommt auch nicht zu brennendem Abtropfen von Material.
  • Angenehmes Wohnklima: Porenbeton-Steine verfügen über eine gute Wärmespeicherfähigkeit, die für ein angenehmes Raumklima sorgt und Temperaturschwankungen ausgleicht. Da die Bausteine aus mineralischen Rohstoffen bestehen und in der Regel ohne weitere chemische Zusätze hergestellt werden, gelten sie zudem als allergikerfreundlich.
  • Optimale Wirtschaftlichkeit: Porenbeton-Steine überzeugen durch ihr geringes Gewicht, ihre einfache Verarbeitung und ihre Maßgenauigkeit, wodurch sich die benötigte Arbeitszeit am Bau verkürzt und sich die Baukosten reduzieren.
  • Gute Tragfähigkeit: Porenbeton reagiert zwar empfindlich auf Punktlasten, zeichnet sich aber insgesamt durch eine gute Tragfähigkeit aus, da sich die Luftbläschen gleichmäßig über das gesamte Baumaterial verteilen. So eignen sich Porenbeton-Steine zum Beispiel gut für Mauern und Pfeiler, aber auch für Deckenplatten und Stürze.

Fazit: Bewährt und aktuell zugleich

Porenbeton ist ein beliebtes Baumaterial für Massivhäuser, denn es vereint viele tolle Eigenschaften in sich. So überzeugen Porenbeton-Steine durch erstklassige Wärmedämmeigenschaften, einen ausgezeichneten Brandschutz, einen allseitigen Schallschutz und eine gute Tragfähigkeit. Durch seine mineralischen Rohstoffe sorgen Porenbeton-Steine zudem für ein angenehmes Raumklima. Leicht im Gewicht und in der Verarbeitung sind Porenbeton-Steine deshalb bis heute ein sehr empfehlenswertes Baumaterial für die Massivbauweise.

Bilderquelle: © Alex Grass / Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren
Baustoffklassen zur Beurteilung des Brandverhaltens

Baustoffklassen zur Beurteilung des Brandverhaltens Wenn ein Haus brennt, geht es oft nur um Minuten. Wie schnell sich…

Zum Beitrag
Fliesen als Bodenbelag für Fußbodenheizungen

Fliesen als Bodenbelag für Fußbodenheizungen Fußbodenheizungen liegen vor allem bei neugebauten Massivhäusern voll…

Zum Beitrag
Hausbau-Themen im Überblick
Wilms Haus