Kontakt aufnehmen
Professioneller Hausbau in Massivbauweise
Wir planen und bauen Massivhäuser, Bungalows und Stadtvillen, individuell nach höchsten Maßstäben.

Was ist ein Blower-Door-Test?

Mit dem sogenannten Blower-Door-Test, auch Differenzdruckmessverfahren genannt, wird die Luftdichtigkeit eines Hauses gemessen. So lassen sich mit dem Blower-Door-Test Lecks in der Gebäudehülle aufspüren, durch die Luft und damit Wärme verlorengehen können, um sie anschließend abzudichten. Nur so kann gewährleistet werden, dass das Haus gemäß DIN 4108 der Energiesparverordnung dauerhaft luftdicht gebaut ist.

Welche Vorteile bietet ein Blower-Door-Test?

Vor allem bei einem Neubau, aber auch bei einer Altbausanierung wird als Qualitätstest oft ein Blower-Door-Test durchgeführt. Denn dadurch können Schwachstellen in der Außenhülle des Hauses aufgedeckt und rechtzeitig abgedichtet werden, sodass es später nicht zu Bauschäden kommt. So spart der Bauherr mit dem Blower-Door-Test einserseits Energiekosten und beugt andererseits Folgekosten durch notwendige Sanierungen von Bauschäden vor.

Vor allem bei einem Neubau ist ein Blower-Door-Test empfehlenswert. Dabei wird das Differenzdruck-Messverfahren in der Regel durchgeführt, bevor mit dem Innenausbau begonnen wird. Denn in dieser Phase können die Anschlüsse der Fenster oder des Dachs noch problemlos nachgebessert werden, bis sie wirklich luftdicht sind, da im Rohbaustadium alles noch gut zugänglich ist. Alternativ kann der Blower-Door-Test auch nach der Fertigstellung des kompletten Innenausbaus durchgeführt werden.

Welche Schwachstellen kann der Blower-Door-Test aufspüren?

Ein Haus hat mehr Stellen, die zu einer Lücke in der Außenhülle führen können, als man allgemein denken würde. So können undichte Stellen am Haus z. B. an folgenden Stellen auftreten:

  • an Stellen, wo Bauteile aufeinanderstoßen
  • an den Fugen rund um Fenster und Türen
  • an Mauerdurchbrüchen für Rohre und Kabel
  • an der Dampfsperre im Dach
  • an Durchbrüchen und Anschlüsse am Dach
  • rund um Steckdosen

Wie funktioniert ein Blower-Door-Test?

Der Blower-Door-Tests wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Zunächst werden alle Türen im Haus geöffnet und alle Fenster geschlossen.
  2. Danach wird in die Öffnung einer Eingangs-, Terrassen- oder Balkontür ein spezieller Ventilator eingesetzt und die Öffnung dann mithilfe einer luftundurchlässigen Plane angedichtet.
  3. Mithilfe des Ventilators wird die Luft aus dem Gebäude herausgesaugt und ein Unterdruck erzeugt, bis 50 Pascal Luftdruckdifferenz (n50-Wert) erreicht sind.
  4. Nun wird der Druck konstant gehalten und gemessen, wie schnell wieder Luft in das Gebäude strömt, was nur durch Undichtigkeiten der Außenhülle geschehen kann.
  5. Füllt sich das Gebäude zu schnell wieder mit Luft, ist also die Luftwechselrate zu hoch, muss von Leckagen ausgegangen werden.
  6. Als nächster Schritt wird mit dem Ventilator Luft in das Gebäude hineingepumpt und ein Überdruck erzeugt.
  7. Auch jetzt wird bei konstantem Überdruck die Luftwechselrate gemessen.
  8. Stellt sich die die Luftwechselrate als zu hoch heraus, begibt sich der Prüfer auf die Suche nach Leckagen in der Außenhülle.
  9. Für die Suche nach den Leckagen kommen zum Beispiel Rauch oder Wärmebildkameras (Thermografie) zum Einsatz.
  10. Identifizierte Leckagen werden markiert und von den entsprechenden Handwerkern abgedichtet.

Ist ein Blower-Door-Test Pflicht?

Bisher gibt es keine generelle Pflicht für einen Blower-Door-Test. Nur bei Neubauten mit Lüftungsanlage, für die KfW-Fördermittel beantragt wurden, ist der Blower-Door-Test zwingend vorgeschrieben. Allerdings ist der Blower-Door-Test eine wichtige Qualitätsprüfung, die Ihnen die Sicherheit gibt, dass Ihr Haus fachgerecht gebaut und abgedichtet wurde.

Fazit: Blower-Door-Test als Qualitätsprüfung

Mit dem Blower-Door-Test wird überprüft, ob die Außenhülle eines Gebäudes luftdicht ist. Denn hat ein Haus Leckagen in der Außenhülle, führt das zu Wärmeverlusten und höheren Heizkosten. Zudem können Leckagen auch teure Bauschäden nach sich ziehen, etwa aufgrund von Schimmelbildung. Werden beim Blower-Door-Test die zulässigen Höchstwerte in Bezug auf das Gebäudevolumen überschritten, muss nach Leckagen Ausschau gehalten werden. Diese finden sich zumeist an Schwachstellen wie rund um Fenster und Türen, bei Durchbrüchen für Rohre und Kabel oder am Dach. Vor allem für einen Neubau ist ein Blower-Door-Test ein wichtiges Instrument, um die Qualität des Hauses zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren
Geld sparen mit passiver Solarenergienutzung

Geld sparen mit passiver Solarenergienutzung Aufgrund des Klimawandels und der steigenden Kosten für fossile…

Zum Beitrag
Pelletheizung – so funktioniert modernes Heizen mit Holz

Pelletheizung – so funktioniert modernes Heizen mit Holz Sowohl der Klimawandel als auch die steigenden Preise für…

Zum Beitrag
Wärmepumpe zum Heizen – ein erster Überblick

Wärmepumpe zum Heizen – ein erster Überblick Wer sich bei einem geplanten Neubau mit dem Thema energieeffizientes…

Zum Beitrag
Hausbau-Themen im Überblick
Wilms Haus