Kontakt aufnehmen
Professioneller Hausbau in Massivbauweise
Wir planen und bauen Massivhäuser, Bungalows und Stadtvillen, individuell nach höchsten Maßstäben.

Balkon oder Loggia – Definition, Vor- und Nachteile

Wer auf der Suche nach seinem Traumhaus ist, dem stehen unzählige tolle Massivhausmodelle zur Auswahl. Beim Vergleich der Hausmodelle fällt oft auf, dass es unterschiedliche Lösungen für einen Außenplatz gibt: Balkon oder Loggia, nach oben offen, überdacht, an den Seiten geschlossen, mit Brüstung oder Geländer usw. Doch was ist genau der Unterschied zwischen einem Balkon und einer Loggia? Welche Vor- und Nachteile haben diese beiden Außensitzformen? Und sollte man sich besser für ein Geländer oder eine Brüstung entscheiden?

Welcher Außensitz kann als Balkon bezeichnet werden?

Ein Balkon ist eine Außenfläche eines Hauses, die von außen an die Fassade angebaut ist oder sich auf einer von der Fassade ausgehenden Balkonbodenplatte befindet. Damit ist ein Balkon immer außerhalb des eigentlichen Grundrisses. Ein Balkon wird entweder beim Neubau eines Massivhauses direkt integriert oder er kann auch nachträglich an ein Haus angebaut werden, was allerdings mit höherem Aufwand verbunden ist.

Da sich ein Balkon im Gegensatz zu einer Terrasse immer oberhalb des Erdbodens befindet, verfügt ein Balkon immer über ein Geländer oder eine Mauer, damit man nicht herunterfällt. Oberhalb der Absturzsicherung ist der Balkon in der Regel an drei Seiten und meistens auch nach oben offen, weshalb er das Gefühl vermittelt, richtig draußen zu sein, was je nach Saison besonders schön oder unangenehm sein kann. Denn zwar scheint die Sonne ungehindert auf den Balkon, aber auch Regen fällt darauf oder der Wind pustet darüber hinweg. Eine Alternative ist ein überdachter Balkon, der an drei Seiten offen ist, aber oben drüber ein Dach besitzt.

Ist eine Loggia auch ein Balkon?

Das Wort Loggia stammt aus dem Italienischen und bedeutet Loge oder Bogenhalle. Genau genommen ist eine Loggia kein Balkon, obwohl die beiden Begriffe oft synonym verwendet werden. Zwar ist eine Loggia ebenfalls ein Außenplatz, der sich meistens oberhalb des Erdbodens befindet, wobei es auch Loggias im Erdgeschoss gibt. Allerdings ist eine Loggia ins Gebäude eingeschnitten und befindet sich damit innerhalb des Gebäudegrundrisses. Meistens ist eine Loggia an drei Seiten geschlossen – anders als ein überdachter Balkon – und nur eine Seite ist komplett offen, wobei diese Seite entweder zur Straßen- oder zur Gartenseite zeigen kann.

Da eine Loggia in der Regel mehrseitig geschlossen ist, bietet sie einerseits nicht so ein gutes Freiluftgefühl, andererseits ist sie dadurch aber vor der Witterung gut geschützt, sodass man auch im Frühling schon gut darauf Platz nehmen kann. Für einen noch geschützteren Außenplatz gibt es auch Loggias mit partieller oder kompletter Balkonverglasung nach außen.

Die Qual der Wahl: Geländer und Brüstung?

Sowohl der Balkon als auch die Loggia befinden sich, wie bereits erwähnt, meistens oberhalb des Erdbodens und brauchen entsprechend eine Absturzsicherung. Diese wird entweder durch ein Geländer oder eine Brüstung realisiert. Ein Geländer besteht in der Regel aus einem anderen Material als die Bodenplatte von Balkon oder Loggia und wird darauf fest montiert. Zudem hat ein Geländer oft großzügige Durchbrüche, sodass es keinen Sichtschutz bietet, aber zum Beispiel die Sonne sehr gut durchlässt. Eine Brüstung hingegen ist meistens geschlossen und wird auf die Bodenplatte gemauert. Dadurch bietet sie einen guten Wind- und Sichtschutz, lässt wiederum aber auch die Sonne nicht durch.

Fazit: Auf Ihre individuellen Vorlieben kommt es an

Balkon und Loggia sind beide Außenplätze, die die Lebensqualität in Ihrem Massivhaus deutlich aufwerten. Ein Balkon ist außen an die Fassade angebaut und nicht Teil des Grundrisses. Eine Loggia ist dagegen ins Gebäude eingeschnitten und damit Teil des Grundrisses.

Da ein Balkon in der Regel an mindestens drei Seiten offen ist, bietet er mehr Sonneneinstrahlung, dafür ist er aber auch eher schlechtem Wetter ausgesetzt. Da eine Loggia meistens an drei Seiten geschlossen und in der Regel auch überdacht ist, ist sie besser vor jeglicher Witterung geschützt, bietet aber weniger das Gefühl, richtig draußen zu sein und in der Sonne sitzen zu können.

Balkone und Loggias können sowohl mit Geländer als auch mit Brüstung ausgestattet sein. Dabei bietet ein Geländer mehr Gefühl von Freiheit, aber weniger Sichtschutz. Eine geschlossene Brüstung schützt hingegen besser vor fremden Blicken und schlechtem Wetter, reduziert aber dafür das Freiluftgefühl.

 

Bild: © Magda Fischer / Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren
Treppenhandlauf – Wissenswertes für die richtige Auswahl

Treppenhandlauf – Wissenswertes für die richtige Auswahl Treppen sollten möglichst immer mit einem…

Zum Beitrag
Rauchmelderpflicht im Neubau

Rauchmelderpflicht im Neubau In allen Bundesländern gilt inzwischen eine Rauchmelderpflicht. Das heißt, dass in…

Zum Beitrag
Hausbauplanung – wie geht man am besten vor?

Hausbauplanung – wie geht man am besten vor? Das eigene Traumhaus zu planen, ist gerade für Laien eine große…

Zum Beitrag
Hausbau-Themen im Überblick
Wilms Haus